Startseite

Das Antidiskriminierungsbüro Sachsen (ADB)

...ist eine zentrale Anlaufstelle im Freistaat Sachsen für alle Fragen zu Diskriminierung aufgrund rassistischer Zuschreibungen, ethnischer Herkunft, Religion und Weltanschauung, des Geschlechts, der sexuellen Identität, des Lebensalters oder Behinderung sowie Mehrfachdiskriminierung.

Fachtage "Antidiskriminierungsberatung von und für Menschen mit Behinderung" - Anmeldung jetzt möglich (25.07.2018)

Herzlich möchten wir Sie auf unsere Fachtage "Antidiskriminierungsberatung von und für Menschen mit Behinderung - Ansichten, Einsichten, Aussichten" hinweisen, die im Herbst 2018 in Leipzig, Dresden und Chemnitz stattfinden. In den vergangenen drei Jahren hat das Antidiskriminierungsbüro Sachsen e.V. durch das von Aktion Mensch geförderte Projekt "Beratung stärken - Rechte durchsetzen - Inklusion leben" eine Vielzahl an Menschen mit Behinderung begleitet und unterstützt, die von Diskriminierung betroffen waren. Wir möchten gerne die Erfahrungen aus diesem Jahren mit Ihnen teilen und rechtliche Lücken sowie notwendige beraterische Bedarfe diskutieren. Als Referent_innen laden wir Expert_innen mit Behinderung ein, die in Sachsen und darüber hinaus aktiv sind...

Diesen Artikel lesen: Fachtage "Antidiskriminierungsberatung von und für Menschen mit Behinderung" - Anmeldung jetzt möglich

Solidarisches Bekenntnis zum NSU-Urteil (19.07.2018)

Nach über fünf Jahren fand letzten Mittwoch, den 11.07.2018, der NSU-Prozess vor dem Oberlandesgericht München mit Urteilsspruch sein Ende.

Das Urteil ist, insbesondere für die Angehörigen der Mordopfer und für die von den Bombenanschlägen und Raubüberfällen des NSU betroffenen Menschen, ein Schock.

Die Strafen für die Angeklagten Ralf Wohlleben und André Eminger, zweier überzeugter und bekennender Nationalsozialisten, sind deutlich milde ausgefallen. Der einzige Angeklagte (Carsten Schultze), der echte Reue gezeigt hat und durch seine Aussage dazu beigetragen hat, dass ein weiterer Anschlag als Tat des NSU aufgeklärt wurde, muss für längere Zeit ins Gefängnis gehen. Das ist ein fatales Signal an die rechtsradikale Szene...

Diesen Artikel lesen: Solidarisches Bekenntnis zum NSU-Urteil

Praxisleitfaden "Diskriminierung an Schulen erkennen und vermeiden" (25.02.2018)

Cover Praxisleitfaden
Foto: Antidiskriminierungsstelle des Bundes

Wie können Betroffene unterstützt werden? Welche Strategien gibt es, um Vielfalt und Toleranz im Schulalltag zu verankern? Mit dem neuen Praxisleitfaden möchte die Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) Lehrkräfte, pädagogisches Personal und andere im schulischen Bereich Tätige beim Abbau von Diskriminierung unterstützen.

Diesen Artikel lesen: Praxisleitfaden "Diskriminierung an Schulen erkennen und vermeiden"

Rassistische Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt ist Realität in Sachsen (18.10.2017)

Cover der Publikation Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt

Menschen mit Migrationsgeschichte und Geflüchtete erleben bei der Wohnungssuche und -vergabe in Sachsen rassistische Diskriminierung. Das geht aus dem Abschlussbericht eines Testings hervor, welches das Antidiskriminierungsbüro Sachsen e.V. (ADB) im November 2016 durchgeführt hat. Hintergrund und Ergebnisse des Testings sowie die Publikation „Rassistische Diskriminierung auf dem sächsischen Wohnungsmarkt – Situationsbeschreibung & Handlungsempfehlungen“ präsentierte das ADB heute der Öffentlichkeit auf einer Pressekonferenz.

Mit dem Testing verfolgte das ADB das Ziel, Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt – konkret beim Zugang zu Wohnraum – sichtbar und belegbar zu machen. Mit einem deutlichen Ergebnis: In 60% der Fälle lag eine klare Diskriminierung vor, ...

Diesen Artikel lesen: Rassistische Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt ist Realität in Sachsen

© ADB 2014