19. Aug 2019 • Veranstaltung 

Einladung: "Bin ich hier richtig?!" - Antidiskriminierungsberatung in Sachsen und ihre Vernetzungspartner_innen

Bunte Pfeile

„Bin ich hier richtig?!“

Menschen, die von Diskriminierung betroffen sind, bringen oft einen langen Weg bis zum passenden Unterstützungsangebot hinter sich.    
Sie sprechen rassistische Erlebnisse bei der Wohnungssuche in Migrationsberatungsstellen an. Sie erwähnen in einer Teilhabe-Beratung eine Situation, in der sie als hörbeeinträchtigte Bewerberin nicht zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wurden. Oder sie berichten im Rahmen einer Coming-Out-Beratung von abwertenden Kommentaren durch Mitschüler_innen und Lehrer_innen in ihrer Berufsschule.
Manchmal ziehen sie in Zweifel, ob es Diskriminierung ist. Oder wissen nicht, dass sie dagegen vorgehen können.
Dieser Suche nach Klärung und Unterstützung widmet sich unsere Veranstaltung. Wir richten uns damit an Betroffene sowie Kolleg_innen aus anderen Beratungsstellen und Fachkräften der Sozialen Arbeit.
Für einen spielerisch-anschaulichen Einstieg in das Thema sorgt am Vormittag die Improvisationstheater-Gruppe "Schoko mit Gurke".
   

Antidiskriminierungsberatung in Sachsen und ihre Vernetzungspartner_innen

Gemeinsam mit Expert_innen aus weiteren Beratungsstellen möchten wir gegenseitig unsere Profile schärfen: Was leistet Antidiskriminierungsberatung, was Migrationsberatung, Teilhabeberatung oder Beratung zu Fragen rund um geschlechtlich-sexuelle Identität? Wo gibt es Schnittstellen? Was können wir voneinander lernen? Welche Rolle spielen die verschiedenen Beratungsstellen aus Sicht der Landespolitik? Wie kann die Zusammenarbeit klient_innenzentriert verbessert werden?    
Diesen und weiteren Fragen gehen wir in unserer Podiumsdiskussion am Nachmittag nach.

Der Eintritt ist frei.

Alle Infos zum Programm, Anmeldung etc. 

...finden Sie hier oder im Faltblatt unten.

Förderlogo des Sächsischen Staatsministeriums für Gleichstellung und Integration: Das Wappen von Sachsen, links daneben: Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz. Darunter: Die Staatsministerin für Gleichstellung und Integration. Text außerdem: Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.