Netzwerk Antidiskriminierungskultur > Was ist das Netzwerk und was will es?

Was ist das Netzwerk und was will es?

Die Mitgliedsorganisationen des Netzwerkes NADIS arbeiten in unterschiedlichen Arbeitsfeldern schwerpunktmäßig zu den Themen Behinderung, Migration, Rassismus, sexuelle Identität, Gender, Lebensalter, Religion/Weltanschauung und Demokratieentwicklung.

Sie betrachten Diskriminierung als eine problematische gesellschaftliche Realität und haben beschlossen, im Rahmen eines merkmalsübergreifenden, horizontalen Netzwerkes zusammenzuarbeiten. Ihr gemeinsames Ziel ist die Etablierung einer gelebten Antidiskriminierungskultur in Sachsen.

Unter Antidiskriminierungskultur versteht das Netzwerk eine im Alltag und in allen relevanten Lebensbereichen wirksame Sensibilität für Diskriminierung und einen effektiven Benachteiligungsschutz für Betroffene. Für uns heißt das, dass einzelne Menschen aber auch Institutionen in konkreten Diskriminierungsfällen zu konstruktiver Auseinandersetzung und zu nachhaltigen Veränderungen bereit sind.

Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Umsetzung einer Antidiskriminierungskultur ist der Aufbau eines wohnortnahen, niedrig schwelligen Unterstützungsangebotes für Betroffene von Diskriminierung.

Das Netzwerk arbeitet unabhängig und aus der Perspektive von Diskriminierungsbetroffenen. Die Netzwerkmitglieder sind zivilgesellschaftliche Organisationen.

Alle Mitgliedsorganisationen bieten Beratung an. Die Beratungsansätze und -angebote sind unterschiedlich, haben aber alle Schnittmengen mit Antidiskriminierungsberatung, denn Diskriminierung tritt als relevantes Thema bei allen Netzwerkpartner_innen in der Arbeitspraxis auf.

Es ist das Ziel des Netzwerkes sich dafür einzusetzen, dass Klient_innen in ihrer Vielfalt geeignete Unterstützungsangebote finden. Dafür gilt es vorhandene Lücken bzw. Leerstellen in den Mitgliedsorganisationen selber, aber auch in der allgemeinen Beratungslandschaft zu identifizieren und zu beseitigen.

Wertschätzung von Vielfalt und die Repräsentation verschiedener Lebensrealitäten innerhalb jeder Mitgliedsorganisation hat für die Netzwerkmitglieder eine hohe Bedeutung bei der Gestaltung der eigenen Strukturen.

Über die Beratungsarbeit hinaus sind die Mitgliedsorganisationen mit unterschiedlicher Schwerpunktsetzung in verschiedenen Arbeitsfeldern tätig, z.B. Antidiskriminierungsberatung nach den Standards des Antidiskriminierungsverbands Deutschland (advd), Bildungs- und Sensibilisierungsarbeit, Gemeinwesenarbeit und politische Lobbyarbeit

© ADB 2014